Liebgewonnene Tradition

1. Januar 2011


Eigentlich hätten wir zu unserem Saisonstart die gleichen Bilder nehmen können wie im vergangenen Jahr, denn die Teilnehmer waren fast die gleichen wie im Jahr 2010. Lediglich einen müssten wir austauschen.

Somit ist klar, wieder waren wir mit 11 Teilnehmer auf unseren Rundspaziergang von der Kasteler Reduit aufgebrochen.

Bereits bei der ersten Tour zeichnete sich ab, dass auch das Wetter im Jahr 2011 wieder ein ganz entscheidender Faktor ist, wie leicht oder schwer eine Wanderung sein kann.

Diesmal hatten wir es mit Schneematsch und Schneeresten zu tun, die es uns diesmal arg schwer gemacht haben, vernünftig vorwärts zu kommen.

Bild 1

Start war wieder um 15 Uhr am großen Parkplatz hinter dem Kasteler Bahnhof. Von hier aus machten wir uns nach kurzer Wartezeit auf den Weg hinüber zur Insel Maaraue, wobei wir gleich die erste Brücke passierten. Die zweite Brücke folgte, um von der Insel nach Kostheim zu gelangen.

Man kann tatsächlich von einer Tradition sprechen, wenn man bei jeder Neujahrstour an der gleichen Stelle ein Gruppenfoto macht. Dies war natürlich 2011 nicht anders.

Eine weitere Brücke deutete sich an. Es war die Mainbrücke von Kostheim nach Gustavsburg. Mitgezählt? Richtig, die 3. Brücke.

Bild 2

Bild 3

Mussten wir im letzten Jahr wegen der Sperrung der Mainzer Vorlandbrücke auf die S-Bahn ausweichen, konnten wir diese glücklicherweise wieder überschreiten und hatten nun die vierte hinter uns gelassen.

Weiter ging es in Richtung Mainz, wobei uns der Schnee so ausgebremst hatte, dass wir etwas schneller voran kommen mussten, schließlich hatten wir ja zur Zwischeneinkehr reserviert.

Vorher mussten wir aber erst mal die 5. Brücke nehmen, diese war die neue Brücke zum Mainzer Yachthafen. Vorbei am Fort Malakoff legten wir noch ein wenig an Tempo zu. Problematisch, denn der Untergrund war nun sehr schlüpfrig.

Bild 4

Bild 5

Mit einer kleinen Verspätung erreichten wir das Heilig Geist in Mainz. Nachdem unser anvertrautes Café im Favorite Hotel uns bereits im letzten Jahr im Stich gelassen hatte und es vorzog, an Sonn- und Feiertagen zu schließen, hatten wir 2010 ein Ausweichquartier gesucht und wurden dort mit einer genialen Gastfreundschaft empfangen, so dass dies nach Wiederholung schrie. Damit ist klar, dies wird hiermit zu einer weiteren Tradition erklärt!

Hübsch eingedeckt hatten sie für uns, wobei eine Information nicht angekommen war. Bei meiner Reservierung hatte ich darauf hingewiesen, dass wir lediglich auf einen Kaffee und einen Kuchen vorbei schaun wollten. So kam es, dass das angereichte Brot zügigst wieder vom Tisch verschwand. Bei der nächsten Reservierung werde ich da noch mal ganz gezielt drauf hinweisen. Man muss den netten Leuten ja schließlich nicht unnötig mehr Arbeit machen.

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Nach dieser schmackhaften Verschnaufpause machten wir uns auf den Weg zurück zum Ausgangspunkt.

Brücke 6 führte uns vom Brand aus hinüber zum Rathaus und dann hinunter zum Rhein. Zugegeben, ich habe in der Wegeführung getrickst, um die sieben Brücken zusammen zu bekommen. Schließlich heißt die Tour ja auch 7 Brücken Tour.

Vor der 7. Brücke kam schließlich bereits der offizielle Abschied, denn einige Teilnehmer verabschiedeten sich bereits an dieser Stelle, denn sie wohnten in Mainz und hatten die letzte Brücke bereits vor dem Start der Tour auf ihrem Brückenkonto gutschreiben.

Bild 9

Für den Rest war die Theodor - Heuss - Brücke die 7. Brücke. Nun noch über die glitschige Straße hinunter zum Bahnhofsparkplatz und schon war die 1. Veranstaltung 2011 so ganz richtig zu Ende.

Schade, so schnell ist ein Tag vorbei. Diesmal eben etwas anstrengender. Hoffen wir mal, dass wir im gesamten Wanderjahr 2011 weiterhin die Touren ohne Regenschirm überstehen!

Wanderleitung: Hotti

Bericht und Bilder: Hotti