Vier_Täler-Tour rund um Nassau / Lahn

2. August 2009


Vier-Täler-Wanderung rund um Nassau

Bei unserer Wanderung am Sonntag, 2. August 2009 schlugen wir alle Rekorde in Bezug auf die Teilnehmerzahl. Diesmal waren wir lediglich zu dritt, was unserer Wanderlaune aber keinen Abbruch tat.

Vom Wiesbadener Hauptbahnhof ging es erst einmal mit dem Shuttle-PKW zum Autofahrertreffpunkt, wo wir unseren dritten Wanderer einsammelten. Ein Auto genügte, so war die Fahrgemeinschaft schnell aufgeteilt.

Ein kurzes Stück Autobahn, dann über die Bundesstraße, dieser Weg brachte uns direkt nach Nassau an der Lahn.

Wie üblich sollte auch diesmal der Hinweis nicht fehlen, dass am Ortseingang von Nassau ein stationäres Blitzgerät hübsche Porträts macht, die es im heutigen Zeitalter des Digitalen wesentlich billiger gibt.

Da es die Streetmillboys ja nun bereits seit 12 Jahren gibt und Tradition beständig ist, nutzten wir die Gelegenheit, ein nettes Foto vom Auto machen zu lassen und rauschten mit etwas mehr als der erlaubten dreißig km/h an der Blitzeinrichtung vorbei. Ordentlich wie Geräte nun einmal sind machte es Blitz und schon war das Foto fertig.

Dies tat der Laune des Wanderleiters nun leider etwas Abbruch, zumal die Mitfahrer das Drama gar nicht mitbekommen hatten.

So, erst mal die Schuhe wechseln und schon konnte die Wanderung starten.

Ein nächstes Drama nahm seinen Lauf, denn unsere Markierung fehlte. Hatten wir sie gerade noch gesehen, so war sie nun weg. Macht nix, denn der Weg erinnerte sehr an die Wanderung vor sechs Jahren. Damals hieß die Tour Jammertalwanderung.

Was soll´s, darauf kam es nun auch nicht mehr an. Machten wir also wieder die Wanderung von damals.

Doch kaum hatten wir den Ortsausgang erreicht, da fanden wir schon wieder die Beschilderung der Vier-Täler-Tour.

Wenig später fanden wir uns bereits im Mühlbachtal wieder. Vorbei an Fischweihern, über teils schmale und felsige Wege führte unsere Wanderung hinauf nach Singhofen.

Steil ging es über Felsen

Wir konnten gar nicht genug von den Felsen bekommen

Verflixt noch eins, warum erinnerte diese Tour so an die damalige Jammertaltour. Selbst unser Rastplatz in Singhofen hatte eine gewisse Ähnlichkeit von damals.

Ach, wie ist das schön hier

Zur richtigen Zeit am rechten Platz, denn es war an der Zeit, sich kurz unterzustellen und den Regenguss abwarten. Dieser dauerte nur wenige Minuten, die wir für eine Rast nutzten.

Hier haben wir gerastet - ein herrlicher Ausblick

Nachdem es nach einigen Minuten aufgehört hatte, konnten wir direkt unsere Tour fortsetzen. Kaum hatten wir einen Fuß vor den anderen gesetzt, da fing es schon wieder an zu nieseln.

Also Schirm raus und Rucksack schützen. Nachdem wir fertig gerichtet waren, hatte es natürlich wieder aufgehört. Also gut, so schlimm ist ein Schirm in der Hand ja nicht.

Gruppenfoto 1

Gruppenfoto 2

Unser Weg führte nun ins Dörsbachtal, wo wir dem Bachlauf talwärts bis in die Nähe von Obernhof folgten.

Erzählte der Wanderführer noch, dass sich ein Abstecher von 200 mtr. Hin zum Kloster Arnstein lohnen würde, so hatte irgendein fleißiger Wegemarkierer den Weg verlegt, so dass der Wanderweg nun direkt am Kloster Arnstein vorbei kommt.

Jetzt macht er ja schon wieder ein Foto

Hier hatten wir lange die Halbzeit der Wanderung überschritten. Sollten wir nun die Bahn zurück nach Nassau nehmen, die Wanderung wie geplant fortsetzen oder den "kurzen" Weg zurück nach Nassau nehmen?

Aber erst mal stand die Klosterbesichtigung auf der Agenda, bevor wir diese schwierige Entscheidung treffen konnten.

Da will man sich doch am liebsten Schuhe und Strümpfe von den Füßen reißen und das Bächlein genießen

Preisfrage: Wenn ein Zug eine Strecke in fünf Minuten fährt, wie lange braucht man dann zu Fuß? Wir entschieden uns für den direkten Weg zurück nach Nassau, also den "kurzen" Weg, für den die Bahn fünf Minuten braucht.

Und so liefen wir, und liefen, und liefen. Irgendwann hatte uns der Weg so geschafft, dass wir sogar noch eine Rast machen mussten. Selbstverständlich nur, weil wir alle noch Brote in der Tasche hatten.

Blick von Kloster Arnstein

Eine viertel Stunde, die wir uns sauer erlaufen hatten! Weiter ging es. Warum zog sich der Weg nur so. Die Wolken wurden auch immer dunkler. Schafften wir es noch vor dem großen Unwetter, von dem alle Wetterstationen gewarnt hatten?

Gegen halb fünf waren wir - endlich - wieder zurück in Nassau. Jetzt aber nichts wie raus aus Wanderschuhen und Socken und hinein in die bequemen Schuhe.

Die Ortsmitte war nicht weit vom Parkplatz, ein Cafe fanden wir direkt in der Nähe. Des Wetters wegen, die dunklen Wolken mahnten zur Obacht, nahmen wir innen Platz.

Der Kuchen war schnell ausgesucht, die Heißgetränke rasch bestellt. Ein netter Ausklang der Tour!

Blick in das Kloster Arnstein

Fazit: Die Vier-Täler-Tour hieß früher bei uns Jammertaltour, wir sollten es bei diesem Namen belassen, auch wenn wir dem Vier-Täler- Wegweiser folgten. Am Kloster Arnstein hatten wir uns entschieden, nicht mehr nach Weinähr zu wandern, sondern direkt nach Nassau, was durchaus vernünftig ist.

Insgesamt ist diese Tour eine fast reine Waldtour über wundervolle Wege und durch prächtige Täler. Allen, die diesmal nicht dabei sein konnten sei versprochen, im nächsten Jahr gibt es wieder eine Gelegenheit, denn dann werden wir diese Tour wiederholen.

Wanderleitung: Hotti

Bericht: Hotti

Bilder: Hotti