Wanderung rund um Stephanshausen


14. März 2004


Diesmal hatten wir wirklich die 20 km Wanderung, wie sie uns versprochen wurde. Treffpunkt war etwas außerhalb von Stephanshausen im Rheingau, wo sich 18 Wanderwütige am Parkplatz Rennwiese versammelten. Erste Stimmen wurden laut, wo wir denn da gelandet seien, denn der Parkplatz versaute erst mal Auto und Pumps.

Dies sollte sich bei dieser Tour nicht groß ändern, denn aufgrund der doch angenehmen Temperaturen hatte Tauwetter eingesetzt. Trotzdem hatten wir noch einige Stellen zu überwinden, wo wir heftig ins Schlittern kamen.

Wie angekündigt erwarteten uns während der gesamten Tour wunderschöne Talsysteme mit Bachläufen. Wäre es ein paar Grad wärmer, dann hätte sich der eine oder andere bestimmt dazu animieren lassen, einfach mal durch einen der vielen Bäche zu laufen. Vielleicht sollten wir die Tour noch einmal im Sommer laufen!

Die Steigungen von 304 oder auch 178 Höhenmeter hörten sich schlimmer an, wie sie es tatsächlich waren. Steigungen sind ja sowieso immer nur relativ, denn wenn man es bei einer Rundwanderung genau nimmt, dann Wandert man auf einer ebenen Fläche, schließlich kommt das Auto ja nicht irgendwohin gefahren, sondern wir laufen wieder dahin zurück.



Bild 1





Rainer hatte alles so gut organisiert, dass wir auch, wie versprochen, zwei Rehe sahen. Auf die Wildschweine konnten wir getrost verzichten.

Premiere in diesem Jahr hatte auch, dass unser Führer sich an eine Regel erinnerte, die wir mal vor Jahren in unserem Programm hatten. Mindestens einmal verlaufen und Matschwege. Nicht dass wir darauf stehen, aber damals war es so, dass wir bei jeder Tour mindestens einmal einen Weg hatten, wo wir uns so richtig einsauten. Und bei genau dieser Wanderung war es wieder soweit.


Bild 2


Bild 3



Übrigens war das Verlaufen nicht schlimm, da es nur ein kleiner Schlenker war und die gesamte Tour nicht beschildert war. Deshalb an dieser Stelle noch einmal ein großes Lob an Rainer, der es immer wieder bei seinen Touren schafft, uns ohne große Schilder an den Bäumen wieder zurück zum Ausgangspunkt zu bringen.



Bild 4



Bild 5



>

Nach knapp 20 km und sechs Stunden Natur erreichten wir schließlich wieder unsere Autos. An die Wanderung schloss sich die übliche Abschlusseinkehr an, wo wir in aller Ruhe unsere Tour ausklingen lassen konnten, bevor wir uns auf den Heimweg machten.

Hotti

Bilder von Hotti