Traditionelle Neujahrstour


1. Januar 2004


Wie in jedem Jahr sind wir auch zum Jahresstart 2004 zu unserer 7-Brücken-Tour aufgebrochen. Diesmal sogar mit einer Rekordbeteiligung von 23 Teilnehmern. Fast schon zum ersten Mal auch bei fast besten Wetter, denn es war nicht zu kalt, nicht zu warm, es regnete nicht, es war kein Glatteis, so konnte diese Tour doch nur gelingen.

Zunächst führte uns der Weg wie immer auf die Insel Maaraue, gleich mit dem ersten Steg, welcher aber auch als Brücke zählt, denn schließlich muss man ja darüber laufen, um auf die andere Seite des Ufers zu gelangen.



Bild 1



Bild 2



Die zweite Brücke ließ nicht lange auf sich warten und führte uns wieder von der Insel herunter nach Kostheim, wo wir uns direkt mal zum Gruppenfoto aufstellten. Jetzt ging es weiter zur nächsten Brücke, die uns über den Main führte und uns auf den Weg zur Eisenbahnbrücke herüber nach Mainz brachte. Ein bisschen nervig waren hier die Fahrradfahrer, die es trotz der Gebotsschilder nicht für nötig hielten, von ihrem Stahlross abzusitzen.


Bild 3


Und dann auch gleich Brücke Nummer 4, die uns ins Favorite Hotel brachte, wo wir unsere, mittlerweile auch schon Tradition, Einkehr machten. Regten wir uns im letzten Jahr noch darüber auf, dass jeder einzeln eine Rechnung in 3-facher Ausfertigung bekam, so war es in diesem Jahr die sehr lange Wartezeit, bis wir an unserem Tisch etwas bestellen konnten. Einige scharfe Bemerkungen in Richtung Bedienungen waren nur zu gerechtfertigt, denn alle anderen Tische waren schon fast am bezahlen, bis wir uns endlich mit Kaffee und Kuchen vergnügen konnten.



Bild 4


Bild 5


Gegen viertel nach fünf dann der Aufbruch und los ging es wieder in Richtung Rhein. Wieder über die kleine Eisenbahnbrücke und schon waren wir am Rhein.

Eine kleine Brücke, die zum Yachthafen Mainz führt, zählten wir als Brücke Nummer 6



Bild 6


Da sich diesmal die Gruppe ungewöhnlich lang zog, fiel uns erst hier auf, dass wir den Verlust eines einzelnen Wanderers sowie eines Hundes beklagen mussten. Also stoppten wir erst mal und harrten der Dinge und warteten eine Weile. Doch nichts passierte, er tauchte nicht auf. So entschloss sein Freund sich, den Weg zurück abzulaufen und zu suchen. Die Gruppe setze sich nun wieder in Bewegung. Dies aber mit gemischten Gefühlen, denn was war, wenn etwas passiert war. Über Handy tauschten wir Informationen aus und entschieden, die Tour bis zum Treffpunkt fortzusetzen und dann die weiteren Schritte durchzusprechen.

Derweil hatten wir auch Brücke Nummer 7 erreicht, die uns nun wieder über den Rhein zurück nach Mainz- Kastel brachte, wo wir uns getroffen hatten.

Dort stellten wir fest, dass alle Sorgen umsonst gewesen sein sollten, denn dort standen Mann und Hund. Er hatte irgendwie den Anschluss an uns verpasst und war Dank seiner Ortskenntnisse den schnelleren Weg gelaufen. Jetzt hatten wir nur noch den Verlust des Suchenden zu beklagen, den wir aber mittels Handy zu uns zurück dirigieren konnten. Ende gut, alles gut und alle wieder heil eingetroffen.

Fazit dieser Tour: Wie immer eine schöne Tour. Genau der Richtige Einstieg ins neue Jahr, und genau das richtige, um einen Vorsatz für das Jahr 2004 wahr zu machen: Das Wandern mit den Streetmillboys!

Hotti

Bilder von Peter F.