Wanderung zum Salzkopf


24.August 2003


Am Sonntag, 24.08.2003 haben wir einmal wieder die Flexibilität getestet und die Wanderung von Boppard nach Oberheimbach verlegt. 40 Kilometer Unterschied bei der Anfahrt und trotzdem noch den Blick auf den Rhein genießen können.

Boppard, das hätte bedeutet, leichte Wanderung, eine Bahnfahrt nach oben, und dann ganz gemütlich nach unten laufen.

Doch was ist draus geworden? Fahrt von Niederheimbach am Rhein nach Oberheimbach auf eine Höhe von 170 mtr. und dann der Anstieg, oder die Höllentortur? Fünf Kilometer nur nach oben, von 170 auf 624 Meter. Aber dann war es geschafft. Der Aussichtsturm des Salzkopfes war erreicht. Mit ihm der höchste Punkt dieser Tour. Nach diesem Aufstieg schloß sich noch ein Anstieg über unzählige Stufen hinauf auf den Aussichtsturm an. Dort oben bekamen wir dann aber eine tolle Aussicht geboten. Feldberg, Mainz, Bingen und sogar den Rhein konnten wir von dort oben sehen.

Nach dieser Rast ging es dann weiter. Erst mal auf gleichem Weg, aber dann doch noch eine Veränderung, denn nun führte uns der nächste Anstieg hinauf auf den Ohligsberg, der mit seinen 600 Metern nicht ganz so hoch war wie der Salzkopf, aber auch von hier hatten wir eine Aussicht wie in den Bergen.

Ab jetzt ging es nur noch Bergab und führte uns zurück zum Ausgangspunkt der Wanderung, der Kapelle in Oberheimbach, wo wir auch unsere Autos geparkt hatten.

Hier hieß es nun erst mal warten, denn wir hatten zwei Kundschafter ans andere Ende des Dorfes gejagt um festzustellen, ob wir dort unsere Abschlusseinkehr machen konnten. Sie wurden fündig, und so konnten wir relativ schnell in einer Straußwirtschaft unsere gekühlten Getränke bestellen.

Die einen fuhren nach dem Getränk gleich nach Hause, ein paar ließen es sich nicht nehmen, dort zu Essen. Eine gute Entscheidung, denn das Essen dort stimmte voll und ganz in Sachen Preis-/Leistungsverhältnis.

Nachdem wir auch dies erledigt hatten, trennten sich nun endgültig unsere Wege und es ging zurück in Richtung Heimat.

Fazit dieser Wanderung: Eine Tour, mit vielen Aussichtspunkten, die diesen Anstieg auf jeden Fall gerechtfertigt haben. Die Wege oft im Wald, teils auf Feldwegen. Die letzten Kilometer dann leider auf Asphalt, was der Tour diesmal aber ausnahmsweise mal keinen Abbruch tat.

Hotti

Bilder von Peter F.