Wanderung rund um Idstein


17. November 2002



Endlich mal wieder eine Wanderung, bei der man nicht in Frage stellen muss ob sie nun statt findet oder nicht, dies war an diesem Sonntag Morgen mein Gedanke als ich aus dem Fenster schaute und in die ersten Sonnenstrahlen blinzelte.

Achtundzwanzig Wanderer hatten zugesagt, losgezogen sind wir dann letztendlich mit 24 Personen. Und dies vom Idsteiner Schloss, denn schließlich lautete der Untertitel dieser Tour "Wanderung rund um Idstein".




Den Treffpunkt konnte aufgrund der sehr guten Anfahrtsbeschreibung von Christoph jeder finden, 11 Uhr war eine harmonische Zeit, da musste Man(n) nicht allzu früh aus dem warmen Bett stürzen und eventuell von seinem "Liebsten" lösen. Pünktlich waren alle und so konnte die Karawane auch gleich los.

Der erste Weg führte uns zum Idsteiner Hauptbahnhof, wo wir die restlichen Teilnehmer abholen sollten, die eine Anreise der umweltfreundlichen Art vorgezogen hatten. Na ja zugegeben, viele waren es nicht gerade und um es mal in Zahlen auszudrücken: 1.


Weiter ging es durch eine Art Industriegebiet von Idstein, bevor wir den ersten Schlammweg erreichten, der uns an einer Horde gottlob nicht wild gewordener Gänse vorbei führte. Diese formierten sich und marschierten hinter einem Zaun neben uns her. Fragt sich nun, wer die Gänse waren. Die echten, die viel Platz zum nebeneinander her watscheln hatten, oder wir, die wir Mann an Mann hintereinander im Gänsemarsch liefen.




Nun sollte es erst mal eine Zeit über Asphalt durch Feld gehen, wo wir die Schuhe reinigen konnten. Die erste Rast hatte unser Wanderleiter nach etwa zwei Stunden Wanderung eingeplant. Auf quer liegenden Baumstämmen konnten wir uns niederlassen und die erste Brotzeit einnehmen. Nach etwa einer halben Stunde war die Zeit des Aufbruchs und wieder konnten wir durch Wald und Feld Schuhe und Hose schmutzig machen, denn in den letzten Tagen hatte es ohne Ende geregnet und so sahen auch die Wege aus.




Auch die zweite Rast wieder auf Baumstämmen. Hier hatten wir das Vergnügen eines vorbeikommenden Försters, der uns bereitwillig Auskunft darüber gab, dass es in Hessen eine Unmenge an Wildschweinen gibt, mehr als 30.000 Wildschweine allein in Hessen erlegt werden und hinter uns im lichten Dickicht mit Sicherheit 6 bis 8 Tiere mit diesem Namen herum lungerten.

Na, wenn das nicht Zeichen genug dafür war, um doch rasch den Endspurt der Wanderung anzutreten.





Aber was heißt schon Endspurt, denn der letzte Teil der Strecke zog sich und kurz vor Abschluss schlug Christoph noch einmal den Weg des Schlammes ein und hupps, da kam man doch in Versuchung auf dem glitschigen Gras hinzugleiten. Ist aber alles noch einmal gut gegangen und keiner ist zu Boden gegangen. Meine Güte, was wäre das für eine Schweinerei. Auf und ab führte der Weg, bevor wir auf den letzten Metern bergab liefen und die Autos bereits auf uns warten sahen.


Damit war eine 19 Kilometer Wanderung zu Ende. Die Autos durften allerdings noch nicht arbeiten, denn nun stand noch ein kleiner Spaziergang durch die City von Idstein auf dem Programm, woran sich eine Einkehr beim Chinesen anschloss. Freundlicher Service, Essen kam schnell, Plätze waren ausreichend, also rundherum gelungen.

Doch kommen wir nun zum Fazit dieser Wanderung: Eine sehr gut organisierte Tour, schöne Landschaft, für die teilweise matschigen Wege konnte keiner was, also was will man mehr.

Hotti


Bilder von Rainer O.