Unterwegs im Soonwald

6. Mai 2001

Dies war eine Wanderung, bei der wir wieder mal bangen mussten, ob das Wetter hält oder nicht. Letztendlich hatte es gehalten.

Michael Bender hatte sich eine Strecke im Soonwald ausgesucht, die am 6. Mai in der Nähe von Wallhausen los ging. Diesmal waren alle ausgesprochen pünktlich, was wohl daran lag, dass die Anfahrtszeit etwas länger angegeben war. Kommt davon, wenn man die Zeiten mit dem Computer berechnet, gell Hotti.

Schwuler Andrang in Wallhausen, der Sheriff beobachtet uns schon...

Wie üblich ging es erst einmal nach oben. So kennen wir das ja. Nach knapp zwei Stunden und einigen Höhenmetern erreichten wir einen total schönen Rastplatz mit einer noch schöneren Weitsicht. Nach etwa zwanzig Minuten war auch der letzte durchgefroren und die Wanderung ging weiter in Richtung Spabrücken.

Hügel auf und ab
Nach der Rast wieder in die Wanderschuhe rein...

Dort erwartete uns im Haus von Michael und Josef leckerer Kaffee, Tee und Kuchen, außerdem ein angenehmer Rastplatz, denn hier war es trocken und warm. An dieser Stelle ein riesen Danke schön für die nette Bewirtung und die Gastfreundschaft.

Nachdem wir die Abmarschzeit festgelegt hatten, brachen wir sofort völlig überstürzt auf und weiter ging es.

Schwule Lyrik im Burghof

An einer Burgruine, leider habe ich mir den Namen nicht notiert, öffnete Jürgen seine Versschmiede und brachte uns so zwei bis fünf Gedichte zu Gehör.

Da wir etwas zu früh waren beschlossen wir, entgegen der eigentlichen Planung zurück zu den Autos zu laufen und mit diesen zur Abschlusseinkehr zu fahren.

Rast am Berghang


Um 16.30 Uhr war es soweit. Die Zeit des Abschieds, aber nicht ohne Essen und Trinken. So um 18 Uhr wurden dann die Taschentücher gezückt, kräftig geweint und Tschüß. Mitgenommen haben wir den Eindruck von einer abwechslungsreichen Wanderung, sehr gutem Kuchen und einer guten Abschlusseinkehr.

Hotti

Bilder von Ulli

Gleich gehts wieder weiter...